OÄ Priv. Doz. Dr. Ruth Fritsch-Stork, PhD

Fachärztin für Innere Medizin, Rheumatologe Wien
OÄ an der 1. Medizinischen Abteilung im Hanusch Krankenhaus
Univ. Prof. für Rheumatologie an der Sigmund Freud Privatuniversität

Wahlärztin aller Kassen und Privat

Sprachen:
Deutsch: Sehr gut
Englisch: Sehr gut
Holländisch: Sehr gut
Französisch: Gut

Medizinischer Werdegang:

Während meiner Ausbildung zur Internistin auf der Klinik für Innere Medizin III am AKH Wien machte ich die ersten klinischen Erfahrungen mit Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen. Nach meinem Umzug in die Niederlande habe ich dann im Universitätsspital von Utrecht (UMCU) die Ausbildung zur Rheumatologin durchlaufen.

Schon in meiner Ausbildung galt mein Interesse vor allem systemischen Autoimmunerkrankungen – so wie dem systemischen lupus erythematosus oder anderen Kollagenosen. Dementsprechend war ich auch als Oberärztin für die Begleitung der UMCU Kohorte von ca. 300 SLE-Patienten verantwortlich. Außerdem initiierte und führte ich in Utrecht eine SpezialAmbulanz für schwangere Patientinnen mit Rheuma, in der ein Team von Gynäkologinnen, Rheumatologinnen und Nephrologinnen die engmaschige Begleitung gewährleistete.

Auch heute noch begleite ich in meiner Ordination und im Hanusch Krankenhaus Patientinnen mit Rheuma durch ihre Schwangerschaft. In 2011 schloss ich eine eigene Ausbildung zur Fachärztin für klinische Immunologie in verschiedenen Abteilungen der Universitätskliniken von Utrecht und Rotterdam, worunter auch Rotationen in der Allergologie und in der Kinderklinik fielen, erfolgreich ab. Seitdem betreue ich in Utrecht und später auch in Wien Patienten mit einer Abwehrschwäche (primäre Immundefekte) in meiner eigenen Sprechstunde.

Seit meiner Rückkehr nach Wien, arbeite ich im Hanusch Krankenhaus und im Gesundheitszentrum Mariahilf als Internistin und Rheumatologin. In diesem Rahmen habe ich auch eine eigene Sprechstunde für die Betreuung von Patienten mit Abwehrschwächen. Um eine optimale Versorgung meiner Patienten zu gewährleisten, bin ich weiters Mitglied des monatlich tagendenden Immunoboards der Meduni Wien, in dem komplizierte Fälle diskutiert werden, um zu einer Diagnose und eventuellen Therapie zu kommen.

Wissenschaflticher Werdegang:

Nach Beendigung meines Medizinstudiums in Wien führte mich mein Interesse für Immunologie über die Allergologie zur Rheumatologie. Beiden Erkrankungsbildern liegt eine gestörte Immun-Abwehr zugrunde, und ich habe einen Teilaspekt der Abläufe, die zu einer fehlgeleiteten Abwehrreaktion (spezifische T-zelluläre Immunantwort) in allergologischen sowie rheumatologischen Erkrankungen untersucht. Dies führte mich auch zu einem 2.5jährigem Forschungsaufenthalt in die USA (NIH, Bethesda, Maryland), in dem ich die Funktion und die Entwicklung dieser T-zellen in Gesunden und in Patienten mit SLE (Lupus erythematosus) analysierte. Diese Erkenntnisse wurden nicht nur als wissenschaftliche Arbeiten, sondern auch in meiner Habilitationschrift publiziert. Ein weiteres wissenschaftliches Interesse gilt dem Einfluss von Kortison auf diese T-Zellen, was ich im Rahmen meiner Promotion zum PhD in der Universitäts Utrecht erforschte. Seit einigen Jahren liegt mein wissenschaftliches Hauptinteresse nun im klinischen Bereich, vor allem beim Verlauf von Schwangerschaften in der Rheumatologie sowie verschiedene Aspekte der Gesundheit bei Patienten mit Abwehrstörungen.

Universitäre Karriere:
1996 Promotion zum Dr. med. an der Universität Wien, Österreich

2014 Promotion zum PhD an der Universität Utrecht

2007 Habilitation für Rheumatologie an der Medizinischen Universität Wien

2016 Zuerkennung des Lehrstuhls für Rheumatologie an der Sigmund Freud Privatuniversität

Postpromotionelle Ausbildung:
1996- 1997: Research Fellow am Institut für Pathophysiologie (Prof. Dietrich Kraft), Universität Wien

1997 – 2007: Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin am AKH Wien (Klinik für Innere Medizin III/ Rheumatologie, Prof. Josef Smolen) mit Rotationen auf die Abteilungen für: Onkologie, Angiologie, Nephrologie, Thoraxchirurgische Intensivmedizin;

2002- 2004: Visiting Research Fellow, Autoimmunity Branch, NIAMS, NIH, Bethesda, USA

2007: Facharztdiplom für Innere Medizin, Meduniwien, Österreich Advanced Life Support Diplom / Notarztdiplom (Wiener Rettung)

2007 – 2011: Facharztausbildung für Rheumatologie an der Abteilung für  Rheumatologie und Klinische Immunologie, University Medical Center Utrecht (UMCU), Niederlande (NL)

2011 – 2012: Zusatzfachausbildung für Klinische Immunologie, UMCU und  Erasmus Medical Center Rotterdam, beide NL

2011-2016 (05): Oberärztin an der Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie, UMCU, NL

Seit 2016 (05): Oberärztin an der 1. Medizinischen Abteilung im Hanusch Krankenhaus Wien

Auslandsaufenthalte:
1989: Dept. of Mast Cell Physiology (Prof. Dean Metcalfe), NIH, Bethesda,USA

1990: Dept. of Dermatology (Prof. Peter Elias), UCSF, San Francisco, USA

2002-2004: Autoimmunity Branch (Prof. Peter Lipsky), NIAMS, NIH, Bethesda, USA

2007-2016: Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunolgie, University Medical Center Utrecht (UMCU), Niederlande

2011: Abteilung für Allergologie / Klinische Immunolgie, Erasmus Medical Center Utrecht (Prof. R. Gerth van Wijk), Niederlande

Stipendien/Preise:
1994, 1995: Stipendium des Akademischen Senats der Universität Wien

2002-2003: MAX KADE Grant der Österreichischen Akademie der  Wissenschaften

2008: EULAR/ACR Fellows Exchange Programme

2013-2014: URTT Utrecht Research Talent Programme

Autorin von mehr als 50 wissenschaftlichen Artikeln in Fachjournalen und Beiträgen in Fachbüchern (Schwerpunkt: rheumatoide Arthritis, SLE, APS, Schwangerschaft, Glucocorticoide, T-zell Immunologie)

Andere akademische Aktivitäten:
• PhD Supervisor für Bart VJ Cuppen und Luuk L van de Hoogen

• Mitglied mehrerer internationaler und nationaler Fachgesellschaften für Rheumatologie, und systemischer Lupus erythematosus EULAR SLE Study Group, DORIS Projekt Ad hoc Committee for Definitions of Remission In SLE; Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie, Wiener Immunoboard (monatliche Besprechung von Patienten mit komplexen Immundefizienzproblemen), Niederländische Gesellschaft für Innere Medizin, Niederländische, Gesellschaft für Rheumatologie, Niederländische SLE-Arbeitsgruppe, Vorstandsmitglied des Nationalen Niederländischen SLE Registers (PORSLEN/DAiRE)

• Reviewer für: Annals of Rheumatic Diseases, Arthritis, Research and Therapy; Clinical and Experimental Rheumatology; Rheumatology; Zeitschrift für Rheumatologie, Nederlands tijdschrijft voor Geneeskunde

Andere Aktivitäten:
• Mitglied des Medizinischen Beirats der Niederländischen SLE- Patientenvereinigung, bis Mai 2016

• Kolumne im “NVLE venster”, der Zeitschrift der SLE-Patientenvereinigung in den Niederlanden bis Mai 2016

• Organisation und Vorsitz der: Clinical Immunological Conference (eine regionale, akkreditierte, monatliche Fortbildung für immunologisch tätige Wissenschafter und Ärzte in der Region Utrecht) 2013-2016